Brandstätterkogel

2.234m | Seckauer Tauern, Steiermark

Der kleine Nachbar & ein Eintrag ins Guiness-Buch


Oftmals wird er durch seine prominenten Nachbarn ausgebremst, eine Wanderung auf den Brandstätterkogel ist aber eine absolut lohnende Tour, die mit schönen Ausblicken und Begegnungen mit Steinböcken aufwarten kann. Ein echter Geheimtipp in der Region rund um das Murtal.

Die Tour beginnt kurz vor dem Ingeringsee, welcher von Knittelfeld über die Gaal in zirka 30 Minuten erreichbar ist. Vom Parkplatz P4 startet man in Richtung einiger Gipfel – auch der Weg auf den großen Nachbarn, den Hochreichart, beginnt hier. Auf zirka 1.170 Meter Seehöhe begann meine Tour und führte mich die ersten Kilometer durch gut markiertes Waldgelände. Nach einer halben Stunde bot sich mir ein erster Blick auf den Gipfel des Brandstätterkogels. Ich folgte dem Brandstättergraben über immer gut sichtbare Pfade und machte bis zum Brandstättertörl knappe 800 Höhenmeter. Kurz unter dem Törl bietet sich auch die Gelegenheit seine Trinkflaschen beim „Peters Bründl“ aufzufüllen – gerade im Hochsommer ein „heißer“ Tipp. Hier kann man mit etwas Glück auch Steinböcken über den Weg laufen.

Am Törl selbst bot sich mir altbekannter Blick in Richtung Norden, wo ich das Gösseck, das nahe gelegene Feistererhorn und das Wildfeld ausmachen konnte. Eine halbe Stunde fehlten von hier bis zum Gipfelsieg auf dem 2.234 Meter hohen Brandstätterkogel. Kurz spekulierte ich, meine Wanderung bis auf den Gipfel des östlichen Nachbar, den 2.356 Meter hohen Maierangerkogel auszudehnen, ich genoß aber die Ruhe am „kleineren“ Gipfel und gönnte mir nach zirka drei Stunden Aufstieg eine einstündige, völlig einsame Gipfelrast.

Für die etwas mehr als fünf Kilometer und 1.000 Höhenmeter wird man mit wunderbaren Blicken auf den Großen Ringkogel, den Pletzen und das Kesseleck belohnt. Bemerkenswert ist die Plakette am Gipfelkreuz: der Zeltweger Peter Grillitsch hat den Brandstätterkogel in 20 Jahren nicht weniger als 1.000 Mal bestiegen und wurde am Gipfelkreuz verewigt. In 4.000 Stunden Gehzeit sammelte er über eine Million Höhenmeter – unglaublich! Mit dieser herausragenden Leistung schaffte Grillitsch sogar den Sprung ins „Guiness Buch der Rekorde“!  Der Brandstätterkogel kann so ziemlich von jedem erwandert werden – ausgesetzte Stellen oder gar Kletterpassagen sucht man auf dieser Tour vergeblich – etwas Kondition ist für die fünfstündige Tour aber mit Sicherheit ratsam.

Infobox
Start - Ziel:P4 kurz vor dem Ingeringsee
Höhenmeter:1.050
Distanz (km):11
Gehzeit (exkl. Pausen):4-5h
GPX-File Download:nicht verfügbar

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.