Fuchskogel & Haneggkogel

1.295m, 1.089m | Grazer Bergland, Steiermark

Zwei entspannte Gipfel und ein Drohnen-Fiasko


Es ist Freitag, noch drei Tage verbleiben in meiner Urlaubswoche. Jacky pausiert heute, somit gehe ich wieder alleine auf Gipfeljagd und suche mir erneut das Grazer Bergland als Ziel aus. Vor genau einer Woche stand ich auf dem Kreuzkogel & Schiffall, heute geht es ins Gebiet zwischen Übelbach und Frohnleiten.

Der, auf zirka 900 Metern Seehöhe gelegene Ausgangspunkt für meine 2-Gipfeltour ist von Übelbach und dem Arzwaldgraben zu erreichen. Für mich heißt das: durch den mautpflichtigen Gleinalmtunnel, Abfahrt Übelbach, in Waldstein links in den Arzwaldgraben und dann bis in die Nähe des Gasthof Ebenwirt. Dort ist das Parken von Montag bis Freitag verboten, somit muss ich mir einen anderen Abstellplatz suchen. Gesagt, getan und wenige Minuten später mache ich mich, am Wanderweg 11, auf den Weg. Kurz danach geht’s durch das Gehöft Fuchs, danach halte ich mich links und folge der Straße westlicher Richtung. Nach einem Kilometer und zirka 100 Höhenmetern verlasse ich die Straße und folge einem markierten Steig in den Wald. Diesem folge ich in Richtung Fuchskogel-Gipfel. Das letzte Stück ist unmarkiert – oder habe ich auch einfach die Markierungen nicht mehr gefunden – somit steige ich weglos die letzten Meter in Richtung 1.295 Meter hohen Gipfel, welches ein schönes Marterl ziert. 

Ich genieße die Ruhe und nutze die Gelegenheit, um ein paar Luftaufnahmen einzufangen. (Naja, wenn ich meine Drohe nicht in einem Baum versenken sollte). Beim Versuch die Baumkronen recht knapp zu überfliegen, schätze ich die Höhe falsch ein und parke meine Drohne „perfekt“ im Geäst. Ein Raufsteigen ist unmöglich, auch so kann ich mein geliebtes Spielzeug nicht erreichen. Ich muss improvisieren und suche mir die zwei längsten Äste, die ich finden kann. Mit einem Shirt und meinen Buff binde ich diese aneinander und versuche die Drohne mit diesem, mindestens sechs Meter langen, Konstrukt irgendwie zu erreichen. Ich habe Glück und es geht sich haarscharf aus – wenig später fällt die Drohne aus dem Geäst in die Tiefe, übersteht den Absturz aber ohne Schäden. So, genug des Abenteuers – ich packe alles zusammen, „beseitige meine Spuren“ und mache mich auf den Weg zurück in Richtung Ebenwirt.

Dort angekommen halte ich mich links und folge dem Weg 532 in Richtung Haneggkogel, auf welchen es nur um die 180 Höhenmeter sind. Die nächsten 1,2 Kilometer geht’s über einen Forstweg, danach folge ich dem Weg über eine sattgrüne Wiese – rechts würde der Weg „unterhalb“ des Haneggkogels in Richtung Frohnleiten führen. Nach 20 Minuten und einem etwas steileren Schlussanstieg, von welchem aus es in westlicher Richtung schöne Blicke gen Gleinalpe gibt, bewundere ich das wirklich schöne Panorama am 1.089 Meter hohen Aussichtsberg. Der Schöckl ist zum Greifen nah, auch der Schiffall, der Röthelstein, die Rote Wand und der Hochlantsch blicken herüber. Ich genieße eine ausgedehnte Gipfelrast in netter Gesellschaft von vier weiteren Wanderern und kehre eine Stunde später über den Aufstiegsweg zurück zum Parkplatz und beende nach insgesamt 3,5 Stunden diese durchwegs unschwierige Wanderung im Grazer Bergland.

 

Infobox
Start - Ziel:Arzwaldgraben / nähe Ebenwirt
Höhenmeter:600
Distanz (km):10,4
Gehzeit (exkl. Pausen):2-3h
GPX-File Download:Link

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.