Himmeleck – Himmelkogel

Griesmoarkogel 2.009m, Himmeleck 2.096m, Himmelkogel 2.018m, Moarkogel 2.000m | Triebener Tauern, Steiermark

„Die himmlische Runde“ im Triebental – eine Wanderung für Jung und Alt


„Die himmlische Runde“ im Triebental wurde im Jahr 2018 durch ein neues Kreuz auf dem Himmelkogel noch attraktiver gemacht. Auf der Rundwanderung erwarten den Wanderer nicht weniger als vier Gipfel und wunderschöne Ausblicke.
 
Ausgangspunkt für die knapp 14 Kilometer lange Wanderung war, wie so oft in dieser Region, die
Bergerhube im Talschluss des Triebentals. Zu Beginn folgten wir für mehr als drei Kilometer der Forststraße in Richtung Moaralm, ehe es dann rechts in den Wald in Richtung Bärensulsattel ging. Nach knapp zwei Stunden und 600 Höhenmeter standen wir auf dem vorhin genannten Sattel: rechts könnte man den Kerschkern erwandern, wir bogen aber nach links ab und steuerten auf den ersten Gipfel des Tages, den 2.009 Meter hohen Griesmoarkogel, zu.
 
Nach einer kurzen Verschnaufpause folgten wir dem stets gut markierten Weg zum höchsten Punkt unserer Tour. Knapp drei Stunden waren wir unterwegs, als wir uns am Himmeleck für Gipfelfotos aufstellten. Mit 2.096 Metern Höhe, bietet das Himmeleck eine fabelhafte Rundumsicht: im Süden war der Gamskögelgrat und der Große Grießstein auszumachen, im Norden waren das Gesäuse und der Stock rund um den Admonter Kalbling zum Greifen nah.
 
Eine knappe Stunde verbrachten wir am höchsten Punkt unserer Tour, danach setzten wir unsere Wanderung in Richtung Himmelkogel fort. Eine Grat-/Kammwanderung, die an manchen Stellen etwas Trittsicherheit voraussetzt. Vor allem auf den letzten Metern bis zum Himmelkogel sollte man konzentriert sein. Dort angekommen begutachteten wir das neue Gipfelkreuz, welches zum 800-Jahr-Jubiläum der Diözese Graz-Seckau auf dem Gipfel errichtet wurde. Der Berg ist dadurch um einen Meter „gewachsen“. Stand er vor der Errichtung des Kreuzes mit 2.017 Metern in den Büchern, misst er jetzt 2.018 Meter – vielleicht auch eine nette Parallele zum Errichtungsjahr des Stahlkreuzes.
 
Wenig später ging es weiter und wir sammelten Gipfel #4 unserer Tour ein – den Moarkogel. Dieser ist weder durch ein Gipfelkreuz, noch durch eine Stange oder einen Tourenbuch-Behälter gekennzeichnet. Wir entschieden uns dann auch noch für den Weg zur Gamsmauer und sammelten den fünften Gipfel ein. Danach folgte der steile Abstieg in Richtung Moartörl, von welchem man auch noch einen weiteren Gipfel mitnehmen könnte, doch die 150 Höhenmeter zum Triebenfeldkogel ersparten wir uns und stiegen über die Moaralm und über die Forststraße in Richtung Parkplatz ab.
 
Für die äußerst schöne und etwas mehr als 900 Höhenmeter beinhaltende Rundwanderung im Triebental sollte man eine reine Gehzeit von fünf bis sechs Stunden einplanen. Die Gegend ist ein beliebtes Ausflugsziel für Jung und Alt, sind die Gipfel doch relativ leicht zu erwandern – lediglich der Kamm zwischen Himmeleck und Himmelkogel bedarf etwas Vorsicht.
Infobox
Start - Ziel:Bergerhube Triebental
Höhenmeter:950
Distanz (km):14
Gehzeit (exkl. Pausen):5h
GPX-File Download:nicht verfügbar

2 Kommentare

  1. Gudrun
    August 22, 2021
    Antworten

    Danke für die tolle und genaue Beschreibung. Habe gestern die Tour ausprobiert. Hat sich gelohnt.

    • martin
      August 23, 2021
      Antworten

      Das freut mich, wenn alles gepasst hat 🙂 🙂 Die Himmelrunde ist wirklich richtig schön; sollt ich vielleicht auch wieder mal gehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.