Hohe Ranach

1.981m | Seetaler Alpen, Steiermark

DIE kurze Panorama-Tour im Aichfeld


Mitten im Truppenübungsplatz Seetaler Alpe gelegen, ist die Hohe Ranach ein schnell erreichbares und überaus aussichtsreiches Wanderziel für alle Altersklassen. Auch Erweiterungen in Richtung Wenzelalpe, Kreiskogel oder Zirbitz sind möglich – Wanderherz, was willst du mehr?!

Auch wenn die Hohe Ranach von Judenburg oder von der Sautratte aus bestiegen werden kann, wählen die meisten den Parkplatz am Brandriegel oder der Schmelz als Ausgangspunkt für Touren auf den 1.981 Meter hohen Aussichtspunkt hoch über dem Aichfeld. Bis auf eine Seehöhe von knapp 1.800 Metern folgt man stets der Forststraße, gegen Ende der Tour kann man diese über Wiesenhänge etwas abkürzen. Im Winter sind diese Wiesenhänge weitestgehend präpariert, weshalb die Ranach an schönen Wintertagen auch so richtig überlaufen ist. Mit Schneeschuhen wählten wir drei Tage vor dem Jahreswechsel die Route beginnend am Brandriegel. Am Weg in Richtung Gipfel quert man auch eine Langlaufloipe, die sowohl über eine Klassik- als auch über eine Skating-Spur verfügt.

Wem der ein- bis maximal eineinhalbstündige Aufstieg zur Ranach und ihrem Gipfelkreuz aus Metall zu wenig ist, der kann eine Erweiterung zum Kreiskogel ins Auge fassen. Von der Ranach wandert man unschwierig über den Erslstand und die Wenzelalpe, vorbei am Obernbergerkogel zum Kreiskogel auf 2.306 Meter Seehöhe. Von hier bietet sich ein Abstieg auf die Winterleitenhütte und weiter zur Schmelz an, konditionsstarke Wanderer können aber auch noch das Scharfe Eck und den Zirbitzkogel mitnehmen. Es will aber angemerkt sein, dass diese große Seetaler Alpen Runde in etwa 20 Kilometer und mehr als 1.000 Höhenmeter für den Wanderer bereithält – steigt man vom Kreiskogel in Richtung Winterleiten ab, sind es „nur“ zirka 14 Kilometer und 800 Höhenmeter. 

Eines muss angemerkt sein: ich war schon viele Male auf der Hohen Ranach, wirklich windstill habe ich sie aber vielleicht zwei oder drei Mal erleben dürfen. Gerade in den kalten Monaten sollte man dementsprechend ausgerüstet sein. Aber auch mit Wind: der Ausblick von der Ranach über das Aichfeld und die umliegende Bergwelt sucht ihresgleichen. Angefangen vom Größing und Amering, über die Koralpe, bis hin zu den Seckauer Alpen – an schönen Tagen mit klarer Fernsicht gibt es nur wenige Orte, die mit der Ranach konkurrieren können.

Wichtig: von Zeit zu Zeit ist der Weg auf die Hohe Ranach aufgrund von militärischen Übungen gesperrt. Hier kann man sich über Sperrzeiten erkundigen!

 

In der Galerie findet ihr eine Auswahl aus vielen Touren in diesem Gebiet!

Infobox
Start - Ziel:Parkplätze in der Nähe des Truppenübungsplatzes Schmelz
Höhenmeter:zw. 420 und 470
Distanz (km):zw. 7 und 7,5
Gehzeit (exkl. Pausen):1,5-3h
GPX-File Download:Link

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.