Vom Salzstiegl zum Seinerkreuz

1.967m, 1.779m | Lavanttaler Alpen, Steiermark

Feiertagswanderung „daham“!


Schon fast traditionell steht am Nationalfeiertag eine Wanderung an – so auch heuer. Für die 2022er-Ausgabe wählten wir eine unschwierige, aber wunderbar ruhige und landschaftlich reizvolle Wanderung vom Salzstiegl, über den Peterer Riegel bis hinaus zum Seinerkreuz. Widererwarten waren wir auf der gesamten Strecke fast alleine unterwegs. Kurzgesagt: eine perfekte Feiertagstour!

Es ist noch relativ ruhig beim Salzstieglhaus, lediglich fünf Autos haben sich um acht Uhr morgens auf 1.553 Meter Seehöhe „eingefunden“, somit haben wir eine recht ruhige Wanderung vor uns. Die erste Etappe bringt uns in einer entspannten halben Stunde zum Speicherteich, dort trennen sich dann die Wanderwege: über den Speikkogel würde der Weg weiter in Richtung Amering und Größing führen, wie biegen aber links ab und wandern durch eine wirklich schöne Landschaft in Richtung Peterer Sattel, welchen wir nach zirka einer Stunde Gehzeit erreichen. Gute 200 Höhenmeter sind es noch, bis wir den ersten Gipfel unserer Feiertagstour erreichen, im Aufstieg werden unsere Blicke des Öfteren von einer Herde Gämsen abgelenkt, auch die Ausblicke zu den Seetaler Alpen lässt uns kurz verweilen. Nach in etwa 1,5 Stunden erreichen wir den 1.967 Meter hohen Peterer Riegel, der die Grenze zwischen der Steiermark und Kärnten bildet. Ich war schon einige Male hier, aber jedes Mal bei einer gänzlich anderen Stimmung. Heute wirkt es, als wäre es schon spät am Nachmittag, eigenartig, aber absolut grandios zum Fotografieren. Die im Süden gelegenen Steiner Alpen und das sich davor ausbreitende Nebelmeer ergeben eine perfekte Kulisse für einige schöne Aufnahmen.

Es ist mittlerweile kurz vor halb elf Uhr, als wir uns wieder auf den Weg in Richtung der südlich gelegenen Peterer Alm machen. Hier folgen wir der Via Alpina und legen die nächste halbe Stunde einige Hänge querend zurück. Bei der nächsten Hinweistafel biegen wir auf den Wanderweg 540 ab und steuern geradewegs auf die Bartholomäalpe und das sich dort stehende Seinerkreuz ab. Es sind mittlerweile mehr als drei Stunden vergangen, als wir am Salzstiegl starteten und von dort bereits unser Ziel fest im Blick hatten. Wir haben mit viel gerechnet, allerdings nicht damit, dass wir diesen wunderschönen Aussichtsposten hoch ober Hirschegg an diesem Tag für uns alleine haben würden. gerade rechtzeitig zur Jausenpause verziehen sich auch die Wolken und die Sonne wirft ihre Strahlen auf den südlichen Ausläufer der Lavanttaler Alpen. Das Panorama vom Seinerkreuz ist dank der guten Fernsicht grandios: vom Grazer Becken geht der Blick über Schöckl, Hochlantsch, Gleichalpe bis hin zu den Eisenerzer Alpen und den Gesäuse-Bergen. Im Süden ist die Koralpe mit der Radarstation Goldhaube sehr präsent (die Tour zum Großen Speikkogel kann ich sehr empfehlen!). Nur wenige Minuten sind es von hier zur Saureishütte, würde man dem Wanderweg 540 folgen, so käme man nach zirka 200 Höhenmetern Abstieg zum kleinen Kircherl Sankt Bartholomä. Nach einer ausgedehnten Rast marschieren wir wieder zurück bis zur Peterer Alm und queren in weiterer Folge unterhalb des Peterer Riegels in Richtung Peterer Sattel. Somit erspart man sich dann doch einige Höhenmeter. 

Auf unserem Rückweg kommen uns dann doch einige Wanderer entgegen, die diesen perfekten Bergtag ebenfalls nutzen wollen – wer kann es ihnen auch verdenken. Um kurz nach 14 Uhr kommt unsere kleine Gruppe wieder beim nun prall gefüllten Salzstieglhaus an. Vor allem im Winter ist die Tour von der Emil-Stöhr-Hütte aufs Seinerkreuz weithin bekannt, die etwas längere Wanderung vom Salzstiegl bis zum auf 1.779 Meter Seehöhe gelegenen Aussichtspunkt findet sich aber nur selten in diversen Aufzeichnungen wieder – zu Unrecht, ist sie doch eine absolut lohnenswerte und unschwierige Genusstour für die ganze Familie.

Infobox
Start - Ziel:Parkplatz Salzstiegl
Höhenmeter:670
Distanz (km):17,5
Gehzeit (exkl. Pausen):4-5,5h
GPX-File Download:Link

2 Kommentare

  1. Eva Steiner
    Oktober 31, 2022
    Antworten

    Danke für die Bilder und die ausführliche Beschreibung!!

    • martin
      Oktober 31, 2022
      Antworten

      gerne 🙂 viel spaß beim nachwandern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.